Unabhängiges Label für Musik und mehr.

Beethoven goes Adzrowo by Kopeyia School Brass Bandplease visit www.KSBBGhana.org
buy it at your digital dealer e.g. on itunes

(english version see below the video)

Das Album „Beethoven goes Adzrowo“ der Kopeyia School Brass Band ist das Ergebnis eines interkulturellen Musikworkshops mit SchülerInnen im Alter von 10 bis 18 Jahren aus dem Dorf Kopeyia in Ghana. Die Musiker Till Künkler und Jo Junghanss unterrichteten 2015 dort als Gastlehrer im Rahmen des Projekts Music Works!. Entsprechend der Projektphilosophie basierte dieser Workshop auf gegenseitigem Lernen durch Musik machen. So unterrichtete zum Beispiel Till Posaune in der Brass Band und lernte seinerseits die Lieder und Rhythmen der Schulkinder.

Adzrowo und Kinka sind Namen von Rhythmen aus der Kultur des Ewe-Stammes in der Volta-Region Ghana’s. Der Tradition entsprechend werden über diese Rhythmen unterschiedliche Melodien ad libitum gespielt – darunter traditionelle Stücke, Choräle und die neu von der Band gelernten Melodien aus Deutschland. Wenn die Gruppe live an Festivitäten im Freien spielt, kann ein Stück allein gerne eine Stunde andauern und dient als Grundlage für Gesang, Tanz und gemeinsames Musiknachen. Das Album „Beethoven goes Adzrowo“ wurde im Freien, im Dagbe-Kulturzentrum Kopeyia aufgenommen. Die Stücke sind auf Albumlänge editiert.

Music Works! Dieses Musikprojekt wurde vom dem aus Deutschland stammenden Pianisten Jo Junghanss an der Gesamtschule eines ländlichen Dorfes im westafrikanischen Ghana, der Kopeyia School, initiiert. In einem Umfeld, in dem umfassende Bildung einer großen Zahl von Schulkindern verwehrt ist, bietet das Projekt die Möglichkeit Kindern an Musikunterricht teilzunehmen, Instrumentalspiel zu lernen und gemeinsam zu musizieren. Die Grundidee für Music Works! basiert auf der Tatsache, dass Musik auf friedvolle Weise alle Menschen verbindet, unabhängig von Herkunft oder ethnischer Zugehörigkeit. In diesem Sinne sind interkulturelles Lernen und internationale Verständigung die Schwerpunkte des Konzepts. 2010 wurde Music Works! von der Davis Foundation (USA) als “Davis Project for Peace” ausgezeichnet.

Die Schüler der Kopeyia School Brass Band musizieren in Gruppen durch Singen, Trommeln und dem Spiel von Blasinstrumenten. Derzeit sind mehrere Lehrer vor Ort im Projekt beschäftigt, viermal die Woche findet der Band-Unterricht statt.

.:ENGLISH VERSION:.

The latest album of the Kopeyia School Brass Band „Beethoven goes Adzrowo“ is a most unique documentation of the joy, musicality and liveliness of the school children in the Kopeyia village in Ghana. The recording was made as part of a cross-cultural workshop of the project Music Works!. It was recorded live, outside and open air in the village Kopeyia in Ghana in a traditional setting. It features trombone Soloist Till Künkler (Germany/USA).

When performed in Ghana live and out in the open, pieces can last for more than one hour each and serve for dancing, clapping and singing. For this album the tracks were edited to album length. What you hear is the result of a cross-cultural music workshop of the project Music Works! with Till Künkler and Jo Junghanss as guest teachers. Following the project’s philosophy it focused on mutual learning through music. Till taught trombone technique and improvisation as well as learned the traditional songs and rhythms.

About the project: The Music Works! philosophy is based on the notion that music connects all human beings in peace, regardless of race or origin. This is why cross-cultural learning is at the core of it’s teaching concept. Music Works! was initiated in 2010 by German pianist Jo Junghanss at the Kopeyia Bloomfield Junior High School in the rural village of Kopeyia, Aflao region, Ghana. It enables boys and girls between the age of 10 to 18 to take part in music lessons, to learn how to play instruments and to make music together. The Kopeyia School Brass Band became the program’s flagship ensemble and features the project’s students.

About trombone soloist Till Künkler: Bridging diverse contemporary music styles and improvisation is an integral part of trombonist Till Künkler’s artistic work. A sought-after trombonist on the contemporary music scene, he is a steady member of ensembles like the Ensemble Garage, gRoBA Orchestra Cologne and In Situ Art Society or Escarioka (NYC). International tours with bands from New York and Cologne took him across Europe and the US. Till performed with the Ensemble Modern, Dave Taylor and the NY Trombone Consort, Roscoe Mitchell as well as the Free State Symphony Orchestra (South Africa). Till has worked with orchestras on major venues like Lincoln Center, Symphony space on Broadway, Cologne Philharmonic Hall and shared stage with Mark Gould and the MSM Brass ensemble. He performed as a Soloist at Carnegie Hall’s Weill Recital Hall. Till taught and performed with students of the project Music Works! in Ghana and plays on the album „Beethoven goes Adzrowo“.

Kopeyia School Brass Band

itunes | musicload | amazon

www.KSBBGhana.org

(english version see below)

Music Works! Dieser Name ist Programm an der Junior High School in Kopeyia, einem ländlichen Dorf der Volta Region Ghanas, nahe der Grenze zu Togo. Dort machen Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 18 Jahren gemeinsam Musik in der  Kopeyia School Brass Band. Das Album „Introducing The Kopeyia School Brass Band“ präsentiert erstmals die Musik der Gruppe. Zu hören sind Rhythmen und Melodien des Ewe-Stammes, zu denen bei Festen und Feierlichkeiten in der Volta Region Ghanas getanzt und gesungen wird. Die quicklebendige Musik basiert auf der langüberlieferten, lokalen Musiktradition.

Die traditionellen Trommeln bilden einen vielschichtigen, hypnotisierenden Groove für die Brass Section. Dabei kommen bis zu zehn unterschiedliche Trommeln zum Einsatz (u.a. Master Drum, Kagan, Kidi, Boba). Jede Trommel hat ihre speziellen, mündlich überlieferten und auf das Ensemble abgestimmten Figuren, die entsprechend der Signale der Mastertrommel gewechselt werden. Die vielen perkussiven Einzelinstrumente weben einen pulsierenden, sich im Detail immer wieder veränderten Klangteppich. Darüber führt die erste Trompete mit ihren „Calls“ die Brass Section an, der Chor der Bläser antwortet.

Basierend auf der Grundidee, dass Musik auf friedvolle Weise alle Menschen verbindet, hat 2010 der Pianist Jo Junghanss das Projekt Music Works! gegründet. In einem Umfeld, in welchem den meisten Schulkindern umfassende Bildung schwer zugänglich ist, bietet Music Works! die Möglichkeit, an Musikunterricht teilzunehmen, Instrumentalspiel zu lernen und gemeinsam zu musizieren. Proben und Unterricht finden während des gesamten Schuljahres statt. Interkulturelles Lernen und internationale Verständigung sind dabei die Schwerpunkte. Music Works! ist von der Davis Foundation (USA) als “Davis Project for Peace” ausgezeichnet.

“Introducing the Kopeyia Brass Band” proudly presents traditional Ewe rhythms and songs brought to you most lively by students age 10 to 18 of the Junior High School in Kopeyia. Drumming, singing and playing brass instruments the girl’s and boy’s vividness and enthusiasm for music will move you. As part of the project Music Works! at the junior high school in the rural village of Kopeyia in Ghana, West Africa, the ensemble enables school children to take part in music practice, to learn to play instruments and most of all, make music together!

This first album by the Kopeyia Brass Band features songs and melodies in the tradition of the Ewe people, usually performed for dance and enjoyment at festivities and celebrations. The rhythm section plays strictly according to the local tradition using up to ten different drums, bells and rattles (including Kagan, Kidi, Boba, Gangkogui, Axatse). Very specific and strictly followed patterns of the drumming section interweave to form a pulsating groove. Put together, the many polyrhythmic patterns of the many percussive voices are conducted by the traditional figurations of the master drum. The brass sections answers the “calls” by the lead trumpet. Lock into the groove of this young ensemble and let it move you!

Based on the notion that music connects all human beings in peace, regardless of race or origin, Music Works! has a focus on cross-cultural learning and international understanding beyond practical music education. It was awarded the „Davis Project for Peace“ 2010 grant by the Davis Foundation (USA).

 

Online VÖ der CD „Introducing the Kopeyia School Brass Band“ am 01.03.2013.

Mehr zur Kopeyia School Brass Band und „Music Works!“ hier.

SantaKlaus_FrohesFest_300Ein moderner Weihnachtmärchen: Santa war schon immer ein Naturmensch. Klaus auch. So machten beide ihre Liebe zu ausgedehnten Waldspaziergängen zum Beruf und wurden Holzmacher auf einer Weihnachtsbaumfarm im Schwarzwald. In kalten, langen Nächsten, vor dem Kamin einer kleinen Holzhütte, haben Santa und Klaus eine weitere gemeinsame Vorliebe entdeckt: Weihnachtslieder. Als Kind hat keiner der beiden Blockflöte gelernt, klein Santa wurde schon bei der ersten Probe wieder aus dem Knabenchor geschmissen und Klaus konnte mit Gitarren ohne Strom noch nie was anfangen: Also blieb ihnen nichts anderes übrig, als ihre Lieblingslieder so zu spielen, wie sie es am besten können.

finetunes | itunes | musicload | amazon

categories: Bands, N.I.C.H.T.S! 2.0
tags: ,

NichtsZugabe_300Die vier Augsburger produzieren Perlen, die sich im Ohr festnageln. Hits aus dem Untergrund, meine Damen und Herren! Das zweite Werk ”Zugabe” ist eine rasante Abfahrt zwischen Elektro-Punk und urbaner Bodymusic. Das ist sophisticated Punk, der groovt und nach verschwitzten Körpern riecht. Dabei kotzt uns der Sänger provokante Wortfetzen entgegen und rechnet mit einem verschmitzten Lächeln mit einer dekadenten Gesellschaft ab. Das Schöne daran ist, dass der moralische Zeigefinger in der Hosentasche bleibt.

finetunes |itunes| musicload | amazon

categories: 11Tausend, Bands
tags: ,

11tausendEin frischer Wind weht durch die Augsburger Gassen. 19 Bands zusammen auf einer Compilation, querfeldein.
Genau ein Jahr vor der Kommunalwahl im März 2008 hat der Stadtjugendring Augsburg gewettet, dass mehr als 11Tausend junge Wähler zwischen 18 und 27 Jahren zur Wahl gehen. Der Wetteinsatz: ein großes Open-Air-Konzert auf dem Augsburger Rathausplatz. Daraufhin wurde unter 11Tausend.de eine Community aufgebaut sowie eine Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt, unter anderem eine Bandwahl bei der PURBLIND vor KOPFSPORT auf Platz 1 landete.

Black Heart – 11Tausend
Kentsch – Warum Eigentlich Nicht
Kopfsport – Mamacita
Purblind – Try
Rhytm Police – So Flyyy
Yuki – Chains Around My Heart
Unicova – Bitch
Dub A La Pub – Reggae To Takeover
Sabian & Fader – Sperrt Die Lauscher Auf
Jeffrey – Most Secret Crush
Kölbenkoopf – Acardiac
Müller – Fürs Poesiealbum
Ay Light– Der Kuss
Blänk – Pistols
Leerlauf – Hasselhoff
Grain Zero – Your Love
King Nin – Machine
Dear John Letter – Trap
finetunes | itunes | musicload | amazon

categories: Bands, N.I.C.H.T.S! 2.0
tags: ,

Nichts_Fremdschaemen_300Wie soll man heute noch protestieren, fragt sich der Punkrocker. Weil doch alles schon da war. Und alles immer weiterlebt. Aber wo es was zu sagen gibt, ist auch ein Weg: Baut die Teile neu zusammen! Nehmt den Irrsinn und lasst ihn tanzen! Setzt euch Masken auf und demaskiert den Wahnsinn! Ihr werdet sehen, es kommt N I C H T S dabei heraus! Ein Frontmann, der die Klappe verdammt nochmal nicht halten will und drei rätselhafte Gestalten, die die Welt durch Schweinsköpfe sehen – mit Kontrabass, Elektropercussion und Gitarre bewaffnet. Klingt aufregend? Dann holt euch ein Ticket ins N I C H T S, legt Fremdschämen auf!

finetunes | itunes | musicload | amazon

categories: Bands, Dessert Surpise
tags: , ,

DesssertSurprise_300Eine Wohnung in Augsburg, drei Gelangweilte, Schlagzeug, Gitarre und Syntheziser. Frei nach Ozzy Osbourne: Let´s Go Fuckin´ Crazy. dessert surprise. Ein hysterischer Nikolaus auf Liquid E besteht auf das große Stück Kuchen. Der Rest: Neuer Deutscher Nervenkrieg. dessert surprise.  Konventionen werden gesprengt, das saubere Bandimage mit Lippenstift übermalt, der Nachbarn soll es schließlich auch hören. dessert surprise.
finetunes | itunes | musicload | amazon